AGB

Kirsten Hahn, Berg.-Gladbacher-Str. 1246, 51069 Köln. Institut für Hypnose & Coaching

§ 1 Gegenstand: Als Klient können Sie eine Hypnose, EMDR oder ein Coaching in Anspruch nehmen. Die Hypnosen ersetzen keine gründliche körperliche Untersuchung und Behandlung durch einen Arzt. Sie sind bei Beschwerden mit Krankheitswert ausdrücklich aufgefordert, sich in die Behandlung eines Arztes zu begeben.

Ihr konkretes Behandlungsziel wird zu Beginn der Arbeit definiert. Die Behandlung zielt darauf ab, Sie darin zu unterstützen, psychische und psychosoziale Probleme zu überwinden, Klarheit über Ihre weitere Zukunft zu gewinnen, Ressourcen für die Zielerreichung zu aktivieren und Sie bei Veränderungen in Ihrem beruflichen und privaten Alltag professionell zu begleiten.

§ 2 Therapie- und Beratungserfolg: Ich kann den gewünschten oder geplanten Erfolg oder das Erreichen vereinbarter Ziele in der gemeinsamen Arbeit nicht garantieren. Beide Parteien arbeiten jedoch nach bestem Wissen und Können daran, dass möglichst bald ein Erfolg eintritt.

Die Bezahlung erfolgt entsprechend der Vereinbarung nach jeder Sitzung in bar zu entrichten.

§ 4 Kostenerstattung: Gesetzliche Krankenkassen übernehmen nicht die Kosten für meine Leistungen.

§ 5 Termine und Ausfallhonorar: Mit der Vereinbarung eines Termins in meiner Praxis gehen Sie eine vertragliche Beziehung mit mir ein. Nehmen Sie den vereinbarten Termin ohne rechtzeitige Abmeldung nicht wahr, wird ein Ausfallhonorar in Höhe von 90 Euro zzgl. MWSt fällig. Diese Zahlungsverpflichtung entfällt, wenn der Termin mindesten 2 Werktage zuvor abgesagt wurde.
§ 6 Behandlungsdauer und Kündigung: Die Dauer und Termine der Sitzungen werden zwischen den Vertragspartnern im Erstgespräch und nachfolgend im beiderseitigen Einvernehmen mündlich vereinbart. Der Behandlungsvertrag endet, wenn ein Partner sich dafür entscheidet.

§ 7 Schweigepflicht: Ich unterliege der Schweigepflicht und muss für den Fall der Auskunftserteilung an familiäre Bezugspersonen von dieser Schweigepflicht entbunden werden. Von der Schweigepflicht ausgenommen sind generell die Vereitelung oder Verfolgung von mutmaßlichen Straftaten und der Schutz höherer Rechtsgüter.

§ 8 Zusatzvereinbarungen: Mit Ihrer Unterschrift auf dem Honorarvertrag bestätigen Sie Ihr Einverständnis zu einer Beratung auf der Grundlage dieser allgemeinen Geschäftsbedingungen. Zusatzvereinbarungen bedürfen generell der Schriftform.

§ 9 Die Sitzung in meiner Praxis enthebt Sie nicht davon, die volle Verantwortung für Ihre Handlungen selbst zu übernehmen. Bei möglichen Störungen verpflichten Sie sich hiermit, mich darüber zeitnah zu informieren und gemeinsam nach Abhilfe zu suchen.

§10 Bei Minderjährigen ist die Unterschrift der Eltern erforderlich.